Lichtblicke auch in schwierigen Zeiten!

15.09.2021

Wie allseits bekannt, durchlebt unsere Fleisch­branche einmal mehr herausfordernde Zeiten, sei dies bedingt durch die gesellschaftlichen Entwick­lungen, die anhaltende Pandemie mit neu erweiterter Zertifikatspflicht, die bislang verregnete Grill­saison, aber auch die zunehmende Dünnhäutigkeit breiter Bevölkerungskreise.

Umgekehrt gibt es aber immer wieder auch eminent wichtige Lichtblicke! Ein solcher stellt die eben erfolgte Verleihung des Titels «Berufsbildner des Jahres» im Rahmen des Zukunftsträgers 2021 dar, der Niklaus Jud, Benken SG, gefolgt jeweils im 2. Rang von Philip Fässler, Appenzell, und Marco Zyka, Fislisbach AG, zugesprochen wurde – herzliche Gratulation! Als Teilnehmer der Preisverleihung ist es immer wieder eine grosse Freude und ein Aufsteller zugleich zu sehen, mit welcher Begeisterung die Geehrten ihre Aufgabe gegenüber ihren Lernenden jeweils erfüllen! Solcher Vorbilder – und da sind wir uns wohl alle einig – ­bedarf es auch in unserer Branche noch viel mehr! Der Anstoss ist nun gegeben, jetzt gilt es diesen verbreitet aufzunehmen – eine Erkenntnis, die wegen des teils bereits dramatischen Fachkräftemangels vermehrt auch bei grösseren bzw. grossen Unternehmen Einzug hält! Ein weiterer Höhepunkt ist mit der vor kurzem ausgesprochenen Anerkennung des Jambon de la Borne als erstes AOP-Fleischprodukt unseres Landes zu verzeichnen – eine Ehrung, die dem Boutefas aufgrund eines hängigen Rekurses leider noch verwehrt bleibt. Im Gegensatz zu einer IGP, bei welcher ein Produkt in einem bestimmten Gebiet produziert, verarbeitet oder veredelt werden muss, müssen bei einer AOP alle drei der vorgenannten Bedingungen kumulativ erfüllt werden. Gerade auch deshalb stellt die Erlangung einer AOP eine beson­dere Hürde dar, die nach den jahrelangen Anstrengungen der Gesuchsteller nun von Erfolg gekrönt wurde und mit Ausnahme von Italien auch weltweit eher Seltenheitswert hat – herzliche Gratulation! Wir sind überzeugt, dass die Anstrengungen die angestrebten Früchte nun endlich zu tragen beginnen. Wie die obigen Beispiele zeigen, gibt es auch in schwierigen Zeiten immer wieder Lichtblicke, die es ohne Vorurteile aufzunehmen und deren positive Energie es dann auch in die privaten bzw. beruflichen Aktivitäten einfliessen zu lassen gilt!

Ivo Bischofberger, Präsident
Ruedi Hadorn, Direktor